Das „Böse Fett“ – stimmt das wirklich? Macht Fett fett?

Früher sagte man immer, dass man Fett reduzieren muss, vor allem, wenn man abnehmen wollte. Pflanzenöle sollten plötzlich gesünder sein, die Menschen sollten auf Butter oder gar Schmalz verzichten. Und was ist passiert? Richtig! Die Leute wurden dicker!

Zum Glück hatten wir Ernährungslehre in der Hauswirtschaftsschule und ich habe schon sehr früh eine Abneigung gegen Margarine entwickelt. Diese besteht nämlich aus dem vermeintlich gesunden Pflanzenfett, enthält nebenbei noch andere „nette“ Inhaltsstoffe die sie härten oder ihr Farbe und Haltbarkeit geben.

Unsere Lehreinnen, die Nonnen,  waren nicht dumm! Sie glaubten nicht einfach alles was die Medien präsentierten. OK, als Teenager haben wir das noch nicht immer erkannt, dachten sie seine einfach rückständig. Dabei waren sie stattdessen bodenständig! Und die Zeit die ich dort war, möchte ich nicht missen. Sie hat sowohl mein zwischenmenschliches Verhalten, als auch mein Blick auf Gesundheit und Nachhaltigkeit geprägt.

Um wieder zum Thema zu kommen: So war für mich schnell klar: Lieber dünn Butter als dick Margarine auf dem Brot!

Sicher, manchmal wurde ich auch von der Werbung zu Light-Produkten verführt. Doch dann merkte ich, dass ich dadurch noch mehr Stärkehaltige Produkte und sogar mehr Zucker zu mir nahm.

Aber mit Fett auch noch abnehmen? Das hört sich jetzt wirklich komisch an, oder?!

Ja, aber trotzdem ist es das größte Geheimnis der Low Carb Ernährung!

Für unsere Hochzeit im Jahr 1995 haben wir mit der Atkins-Diät innerhalb von 3 Monaten extrem viel abgenommen. Mein Mann 18 kg, ich 15 kg. Und das im Prinzip nur mit Wurst, Käse, Fleisch und Eiern.

Das System ist einfach: Der Körper erhält keine Kohlenhydrate mehr. Er stellt sich darauf ein und gewinnt die Energie aus Fett! Dass Euer Körper Fett verbrennt, erkennt ihr am Zustand der KETOSE. Es werden über den Urin Ketonkörper ausgeschieden. Diese lassen sich mit Teststäbchen messen. So wisst ihr, dass ihr noch im „Abnehmmodus“ seid, auch wenn Euch die Waage etwas anderes zeigt! 😉

Extrem abgenommen mit extremer Ernährung – nicht ideal… denn wer dann wieder „normal“ isst, hat die Pfunde auch schnell wieder drauf. So ging es uns dann auch, weil nur Wurst, Käse, Fleisch und Eier auf Dauer sehr einseitig ist.

Eins war klar: „Nicht Fett macht fett“

Also musste eine Ernährung her, die nicht dick macht und gesund ist. Im Laufe der Jahre kamen auch aus der Wissenschaft neue Erkenntnisse und so werden heute nicht mehr alle Kohlenhydrate generell verteufelt. Viele Low Carb Diäten sind im Netz und auf dem Buchmarkt zu finden.

Wir sind der Meinung, dass es nicht „DIE“ Low Carb Ernährung gibt. Überall steckt ein Fünkchen Wahrheit drin. Daher haben wir ein wenig quer gelesen und machen unser Ding.

Es kommt zum Beispiel auch immer darauf an, was ich will. Wenn das Hauptziel „Abnehmen“ ist, muss ich die KH-Zufuhr stark drosseln, am besten so, dass der Körper Ketonen ausscheidet, aber wenn es nur um „Gewicht halten“ geht, dann sollten wir nicht so streng zu uns selbst sein. Es hätte lediglich eine Heißhunger-Attacke zur Folge!

Wichtig ist: Nicht das Fett ist unser Feind! So verwende ich zum Braten auch überwiegend Kokosöl oder Schmalz. Das Salatdressing wird mit kalt gepresstem Olivenöl angemacht.

Bei Milchprodukten kaufen wir Vollfett-Produkte, achten allerdings auf die Herkunft bzw. die Haltung der Tiere. So können wir Butter, Sahne, Milch und andere Erzeugnisse daraus genießen.

Auf stärkehaltige Speisen, vor allem industriell verarbeitete Nahrungsmittel wie z. B. Weißmehl verzichten wir weitestgehend.

Lasst Euch also nicht beirren! Gesundes Fett ist wichtig für den Körper!

Natürlich sollte ihr nicht auf „Teufel komm raus“ Fett futtern – dann wären wir wieder bei Atkins. Wer abnehmen will muss einfach auf ein Kaloriendefizit achten. Hilfreich dafür ist eine App in der ihr Nahrungsmittel erfassen könnt. Meist ist auch eine Anzeige des Erfolgs integriert. Das gibt Motivation! 😉

Meine Rezepte möchte ich gerne hier im Blog mit Euch teilen und freue mich immer auf ein Feedback!

Von meinen Tipps und Tricks sollt ihr profitieren, meine Fehler nicht auch machen. Fragen beantworte ich gerne, aber bedenkt, ich bin kein Ernährungsexperte und kann keinen Arzt ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.